art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein

Hinweis Corona-Pandemie

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden viele Veranstaltungen, Führungs- und Freizeitangebote abgesagt. Die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes und die Allgemeinverfügung der Stadt Essen ermöglichen die Öffnung der musealen Angebote, das Ruhr Museum, das Red Dot Design Museum sowie das Phänomania Erfahrungsfeld begrüßen aktuell Gäste. Voraussetzung für einen Besuch ist ein tagesaktuelles negatives Schnelltestergebnis (Schnelltests können in Halle 12 durchgeführt werden), ein Zeitfensterticket und die Dokumentation der Kontaktdaten (Ruhr Museum mit Luca-App möglich). Zollverein-Führungen finden nicht statt.

Bitte achten Sie auf tagesaktuelle Hinweise!

Weitere Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.

Bundesinstitut für Fotografie in Essen

Stiftung Zollverein und Ruhr Museum hocherfreut über Machbarkeitsstudie

Essen. Das geplante Bundesinstitut für Fotografie soll laut einer von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie in Essen entstehen, konkret wurde ein Grundstück auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein ins Auge gefasst. Am Freitag, 12. März 2021, veröffentlichte die Bundesregierung das Gutachten, in dem die Expertinnen und Experten, die von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit der Erstellung beauftragt worden waren, zu dem Ergebnis kommen, dass Essen als Standort geeigneter sei als Düsseldorf.

 

Die Freude bei Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zollverein, die das Welterbegelände als Denkmal bewahrt und als Kultur-, Wirtschafts- und Digitalstandort entwickelt, ist groß: „Ein Grund für den Standort Essen ist laut Gutachten der erforderliche Flächenbedarf für das Institut. Auf Zollverein haben wir nicht nur Platz, sondern können in unmittelbarer Nachbarschaft der Folkwang Universität der Künste ein Areal zur Verfügung stellen, das symbolisch wie kein zweites für den Wandel in der Region steht und jährlich Gäste aus der ganzen Welt ins Ruhrgebiet lockt. Wir haben nicht nur die Kapazität, sondern auch Erfahrung mit Neuentwicklungen auf dem Welterbe sowie dem Betrieb einer solch wichtigen Institution. Mit der Stadt Essen haben wir eine starke und verlässliche Partnerin an unserer Seite.“

Auch Nolls Vorstandskollege und Direktor des Ruhr Museums auf Zollverein, Prof. Theodor Heinrich Grütter, begrüßt die Entscheidung der Experten: „Das nationale Fotoinstitut ist die konsequente Fortsetzung und Krönung der Beschäftigung mit dem Abbildungsmedium des Industriezeitalters in Essen seit einem halben Jahrhundert, und es gibt keinen passenderen Ort als das industrielle Welterbe Zollverein.“

Infos und
Kontakt

Hinweis Corona-Pandemie

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden viele Veranstaltungen, Führungs- und Freizeitangebote abgesagt. Die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes und die Allgemeinverfügung der Stadt Essen ermöglichen die Öffnung der musealen Angebote, das Ruhr Museum, das Red Dot Design Museum sowie das Phänomania Erfahrungsfeld begrüßen aktuell Gäste. Voraussetzung für einen Besuch ist ein tagesaktuelles negatives Schnelltestergebnis (Schnelltests können in Halle 12 durchgeführt werden), ein Zeitfensterticket und die Dokumentation der Kontaktdaten (Ruhr Museum mit Luca-App möglich). Zollverein-Führungen finden nicht statt.

Bitte achten Sie auf tagesaktuelle Hinweise!

Weitere Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.