art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Erleben
Erleben
Besuch planen
Besuch planen
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos.
scroll

Jan Kath, Stardesigner aus dem Ruhrgebiet

Inspirationsort Zollverein

Schon immer faszinierte das Industriedenkmal Zollverein den international gefragten Teppichdesigner.

Als er noch ein Kind war, unternahm der Bochumer Junge gerne Industriesafaris, Exkursionen durch das Ruhrgebiet, und erkundete stillgelegte Industriegelände. Mitte der 1990er Jahre war das. Heute ist er einer der gefragtesten Designer der Welt, der orientalische Teppichmuster mit modernem, minimalistischem Design verbindet: Jan Kath. Die Streifzüge inspirierten ihn.

Auf Zollverein hat er 2004 Fotos für einen Katalog machen lassen – und alles auf eine Karte gesetzt: „Das Geld war knapp und die Idee etwas außergewöhnlich“, untertreibt er heute bescheiden. Nur wenige Gebäude auf Zollverein waren instand, Industriekultur steckte noch in den Kinderschuhen. Ein Fotoshooting in alter Industriekulisse war kein Garant für eine erfolgreiche Kampagne. Doch Kath erkannte die Ästhetik in den verfallenen Gebäuden und das Ergebnis war wegweisend. Die Orientteppiche im „Shabby chic“-Stil wurden weltberühmt.

So flatterte bei der Stiftung Zollverein kürzlich eine Anfrage nach einer Drehgenehmigung ins Haus. Eine chinesische Produktionsfirma plane ein Shooting auf der Kokerei des Welterbes. Ein Film über den internationalen Zukunftsstandort? Nicht ganz. Das mehrköpfige Team reiste für die Reportage aus Peking an, um Jan Kath an einem seiner Inspirationsorte zu fotografieren: vor der Koksofenbatterie. Dort, wo vor über 30 Jahren bei weit über 1000 Grad Celsius Kohle zu Koks veredelt wurde und der Zahn der Zeit und die Natur die gigantische Anlage längst zu einem verwunschenen Ort gemacht haben.

Wenig später kommt Jan Kath erneut zu Besuch nach Zollverein – diesmal ohne Kamerateam, dafür mit Zeit für eine Besichtigung. Erodierende Muster, bröckelnder Beton und die Neue Sachlichkeit – das fasziniert Kath bis heute, während seine Arbeiten Menschen vom Ruhrgebiet bis China fesseln. Das Welterbe Zollverein ist stete Quelle der Inspiration.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos.