art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein
scroll

Beyond Emscher

Fotografische Positionen aus der Gegenwart

Ausstellung in der Mischanlage

Die Renaturierung der Emscher ist eines der größten, vor allem aber eines der spektakulärsten ökologischen Projekte der Bundesrepublik und zum Wahrzeichen geworden für den nachhaltigen Wandel des Ruhrgebiets. Der Umbau führte zu Veränderungen in der gesamten Region. 2015 begann der Wasserwirtschaftsverband Emschergenossenschaft, mit dem Projekt „emscherbilder“ ein dokumentarfotografisches Konvolut anzulegen, das Auskunft über die Veränderungen geben soll. Dieses Projekt ist der Ausgangspunkt der Ausstellung „Beyond Emscher“, die vom 12. Mai bis zum 6. November 2022 in der Mischanlage der Kokerei auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein zu sehen ist.
Junge, Duisburg, März 2017 // © Fatih Kurçeren / Emschergenossenschaft

Nach 30 Jahren ist der Umbau des Flusses Ende des vergangenen Jahres mit der vollständigen Abwasserfreiheit in der Emscher und fast all ihren Nebenläufen abgeschlossen worden. „Unser Generationenprojekt Emscher-Umbau ist auch heute noch weit über seine technischen Aspekte hinaus auch ein symbolträchtiges Projekt. Es bietet dem Ruhrgebiet Perspektiven und zeigt, dass der Strukturwandel positiv verlaufen und es eine angenehmere, blaugrüne Zukunft nach der Industrialisierung geben kann“, sagt Prof. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft.

Vorarbeiter Rui auf der Baustelle des Klärwerks Emschermündung, Dinslaken, Deutschland, März 2016 // © Giorgio Morra / Emschergenossenschaft

Zollverein als Symbol des Strukturwandels im Ruhrgebiet
Als ehemals größte Steinkohlenzeche der Welt versinnbildlicht dieser Ort nicht nur das Industriezeitalter, sondern vor allem auch den Transformationsprozess des Ruhrgebiets zur Dienstleistungs- und Kulturregion. Zollverein ist ein Vorzeigebeispiel der Industrienatur und der Biodiversität und durch den in unmittelbarer Nähe verlaufenden Katernberger Bach im Stadtteil auch Teil des renaturierten Emscher-Systems. Es feiert in diesem Jahr das 20. Jubiläum der Ernennung zum UNESCO-Welterbe der Menschheit.

„Fördertürme werden zu Leuchttürmen“, sagt Dr. med. Dr. oec. Richard A. nach reiflicher Überlegung. Er kommt ursprünglich aus München und lebt mit seiner Familie und zwei Hunden von Beginn an in der ersten Reihe am Nordhang, 2020 // © Nikita Teryoshin / Emschergenossenschaft

Die Emschergenossenschaft und die Stiftung Zollverein haben diese beiden Ereignisse, die Abwasserfreiheit der Emscher und das Jubiläum der Ernennung des Industriekomplexes Zeche Zollverein zum Welterbe, zum Anlass genommen für eine große gemeinsame Ausstellung, die sowohl die Renaturierung der Emscher als auch den Strukturwandel vor allem des nördlichen Ruhrgebiets reflektiert.

Hafen Dortmund, 2018/19 // © Petra Wittmar / Emschergenossenschaft

„emscherbilder“
Von 2015 bis 2022 sind im Rahmen des Projekts „emscherbilder“ mehr als 1.100 Fotografien entstanden. In der Ausstellung werden über 500 Abzüge und mehr als 500 Aufnahmen in einer Medieninstallation gezeigt. Die Emscher ist darauf nur selten zu sehen, da nicht der Fluss oder sein Umbau im Zentrum stehen sollen. Daraus erklärt sich der Ausstellungstitel: Die Motive liegen „beyond“, „jenseits“ der Emscher und der Dokumentation der Baumaßnahmen durch die Emschergenossenschaft. Präsentiert werden insgesamt 16 fotografische Positionen, die die Emscher-Region aus ganz verschiedenen Perspektiven betrachten und ganz unterschiedliche Themen beschreiben, in den spektakulären Räumen der Mischanlage der Kokerei Zollverein. Die unterschiedlichen Ausstellungsräume auf der Bunker- und Trichterebene kommen den verschiedenen Formaten und Umfängen der jeweiligen Fotoserien zugute. Mit der umfangreichsten und vielleicht auch vielfältigsten Fotoausstellung, die jemals auf Zollverein gezeigt worden ist, erfahren die Emscher-Region und ihre Menschen eine Würdigung.

Mischanlage auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein // © Christoph Sebastian / Stiftung Zollverein

Die ausstellenden Fotografinnen und Fotografen sind: Aymeric Fouquez, Javier Klaus Gastelum, Paul Kranzler, Fatih Kurçeren, Jeffrey Ladd, Andreas Langfeld, Bettina Lockemann, Arwed Messmer, Giorgio Morra, Sabine Niggemann, Martin Rosswog, Sarah Straßmann, Katja Stukeund Oliver Sieber, Nikita Teryoshin, Malte Wandel, Petra Wittmar. Sie geben subjektive Einblicke in eines der größten und nachhaltigsten Infrastruktur- und Renaturierungsprojekte in Deutschland.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, der vor Ort in der Mischanlage erworben werden kann.

Ausstellung “Beyond Emscher” in der Mischanlage, Bunkerebene / © Christoph Sebastian / Stiftung Zollverein

Die Stiftung Zollverein wird gefördert durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, den Landschaftsverband Rheinland sowie den Regionalverband Ruhr.

Ausstellung “Beyond Emscher” in der Mischanlage, Bunkerebene / © Christoph Sebastian / Stiftung Zollverein

Beyond Emscher. Ausstellung und Begleitprogramm

Gespräche, Workshops, Filme und Radtouren

Eintrittspreise

Ausstellung "Beyond Emscher"
  • Einzelticket Vollzahler/ermäßigt 7 € / 4 €
  • Kostenloser Eintritt Kinder bis einschließlich 17 Jahre und für Studierende (unter 25 Jahren) gegen Vorlage ihres Ausweises

Zeiten

Öffnungszeiten
  • 12.05. bis 06.11.2022

  • Mo-So 10-18 Uhr
    letzter Einlass um 17 Uhr

Ort und
Kontakt

Adresse
  • Mischanlage
    UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen
    // Anreise mit dem Auto: Parkplatz C und Parkdeck Zollverein (kostenpflichtig), Zufahrt über Arendahls Wiese // Anreise mit ÖPNV: Straßenbahn 107 (Haltestelle: Zollverein), Regionalbahn RB 32 und 35 (Haltestelle: Zollverein Nord) und Bus 183 (Haltestelle: Kokerei Zollverein)

Ansprechpartner

Fotografie

Emscher-Jahr auf Zollverein

Das blaue Wunder
Zollverein-Führungen

Von Kohle, Koks und harter Arbeit

Der Weg der Kohle auf der Kokerei
Essen, Trinken und Schlafen

“die kokerei” – café & restaurant

Spektakuläre Ausflugs-Location auf der Kokerei
Kunst & Kultur

The Palace of Projects

Ein Palast der Ideen und Träume
Kunst, Kultur & Freizteit

Werksschwimmbad

Badespaß in einem Gesamtkunstwerk