art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.

scroll

Die Zeche, das Bier

Der doppelte Bock von Stauder und Zollverein

Eine Hommage an den Doppelbock

55 Meter hoch ragt der Doppelbock auf Zollverein in den Himmel. Doppelbock, weil die Architekten Fritz Schupp und Martin Kremmer vor bald 100 Jahren ein Doppelstrebengerüst entwarfen, das eine doppelte Fördermechanik ermöglicht. Die Privatbrauerei Jacob Stauder interpretiert den Namen anders. Sie hat mit einem doppelten Bockbier eine Hommage an das Identifikationsobjekt der Stadt und der ganzen Region gebraut. Zwei Biere mit Geschichte.

Fast 1000 Menschen arbeiteten 1867 auf Zollverein und schafften es in diesem Jahr, mehr als eine Viertelmillion Tonnen Kohle zu fördern. Zur gleichen Zeit pachtete der junge Bierbrauergeselle Theodor Stauder, der gerade aus Bayern nach Essen gezogen war, eine kleine Hausbrauerei. Ende der 1880er näherte sich Zollverein der jährlichen Fördermenge von einer Million Tonnen Kohle. Und Jacob Stauder, der inzwischen die Geschicke des Familienbetriebs übernommen hatte, verlagerte das Unternehmen nach Altenessen und ließ es 1888 unter seinem Namen in das Königlich Preußische Firmenregister eintragen. Deshalb trägt die Brauerei bis heute den Namen Jacob Stauder.

Auf der Zeche stiegen die Fördermengen, in der Brauerei wuchs die Zahl der Sudkessel. Nun blicken die Privatbrauerei Jacob Stauder und das heutige UNESCO-Welterbe Zollverein zurück auf diese Erfolgsgeschichten. Zwei Bockbiere von Stauder sind eine Hommage an das ikonische Fördergerüst auf Zollverein. Das helle Bockbier ist kraftvoll im Geschmack, angenehm herb und würzig. Das dunkle Bockbier bringt eine schokoladige Note und feine Röstaromen mit. Beide haben einen Alkoholgehalt von 7,0 % Vol. und werden in 0,75-Liter-Flaschen abgefüllt. In der schwarz-goldenen Geschenkbox ist auch ein Glas mit Doppelbock-Logo enthalten. Der Verkauf zum Preis von 25 Euro startet am 12. November 2021 im Besucherzentrum Ruhr in der Kohlenwäsche auf Zollverein, im Hotel Friends auf Zollverein (Martin-Kremmer-Straße 1), im Shop auf dem Stauder-Brauereihof (Stauderstraße 88) sowie im Onlineshop auf www.stauder.de.

Für jede verkaufte Doppelbock-Box spendet die Privatbrauerei Jacob Stauder 2,50 Euro an den gemeinnützigen Verein „Freunde Zollverein“, der damit die Quartiersarbeit der Stiftung Zollverein unterstützt.

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.