Stiftung Zollverein und Ruhr Museum

Norbert Enker „Alte Zeche – Junge Leute“

Aktuelle Fotografie im Ruhrgebiet. Pixelprojekt auf Zollverein

Hinter dem Ausstellungstitel verbergen sich zwei Bildserien des Fotografen Norbert Enker aus den 80er Jahren: Während sich die Arbeit „Menschenbilder“ aus Portraits von Essener Jugendlichen zusammensetzt, dokumentiert die Serie „Langenbrahm“ den Istzustand und die Nachnutzung der gleichnamigen 1966 geschlossene Zeche in Essen-Rüttenscheid.

Norbert Enker verfügt über ein breit gefächertes Themenspektrum sowie eine Beobachtungsgabe, die seine Fotografien zu präzisen Momentaufnahmen machen. Im Vordergrund seiner Arbeiten stehen häufig Menschen in ihrem Umfeld, das für den Fotografen eine besondere Rolle spielt und bewusst mit einbezogen wird. Dabei vereint Norbert Enker eine respektvolle und Vertrauen schaffende Nähe zu den Porträtierten mit einer professionellen und analytischen Distanz. Auch Fotoreportagen, Landschafts- und Architekturfotografien gehören zu seinen Arbeitsfeldern, die ihn in ferne Länder führen, manchmal aber auch vor der eigenen Haustür beginnen.

Die Serie „Menschenbilder – Porträts von Jugendlichen aus Essen“ resultierte aus einer Semesterarbeit über Jugendhäuser und entwickelte sich schließlich zu einem Porträt der Jugend der 1980er Jahre. Die Fotografierten werden darin in ihren Wohnräumen inszeniert bzw. inszenieren sich selbst. Dabei geben die so entstandenen Bilder viel über die jeweilige Persönlichkeit und das Wohnumfeld preis, das sich oft kaum von dem der Elterngeneration unterscheidet. Norbert Enker war zu Beginn der Arbeit selbst gerade einmal 26 Jahre alt und damit kaum älter als seine Protagonistinnen und Protagonisten.

Ausgehend von dem Hochschulprojekt „Ortserkundung Ruhrgebiet“ unter der Leitung des Essener Journalisten und Künstlers Thomas Rother begann Norbert Enker wenig später, die bereits 1966 stillgelegte Zeche Langenbrahm in Essen-Rüttenscheid zu fotografieren. Fasziniert von den historischen Gebäuden und ihrem Verfall dokumentierte er von 1982 bis 1986 die Neu- und Umnutzungen der ehemaligen Zeche in ein Gewerbegebiet.

Zwar scheinen die ausgestellten Bildserien auf dem ersten Blick sehr unterschiedlich, sie stehen jedoch für die gleiche fotografische Herangehensweise. Beide Arbeiten entstanden noch während Norbert Enkers Studiums der Fotografie an der Gesamthochschule Essen – der heutigen Folkwang Universität der Künste.


Aktuelle Fotografie im Ruhrgebiet. Pixelprojekt auf Zollverein

Die gemeinsame Ausstellungsreihe „Aktuelle Fotografie im Ruhrgebiet. Pixelprojekt auf Zollverein“ der Stiftung Zollverein und des Pixelprojekt_Ruhrgebiet konzentriert sich auf zeitgenössische Positionen und Ruhrgebietsthemen im weitesten Sinne. Eine Jury wählt die Arbeiten aus, zu ihr gehören Vertreterinnen und Vertreter des Museum Folkwang, der Folkwang Universität der Künste, des Ruhr Museums sowie des Historischen Archivs Krupp.

Das Pixelprojekt_Ruhrgebiet wurde 2002 vom Fotografen Peter Liedtke entwickelt und 2003 auf Initiative von damals 26 freien Fotografinnen und Fotografen gegründet. Es ist ein nicht kommerzielles Projekt, das hervorragende fotografische Serien zu einzelnen Aspekten der Region Ruhrgebiet sammelt, strukturiert und auf einer Internetseite sichtbar macht. Über die neu aufgenommenen Serien entscheidet eine Jury. Die mehr als 10.000 Bilder der Sammlung widmen sich Themen wie Ökologie, Soziales, Kultur, Stadt, Wohnen, Sport, dem wirtschaftlichen Wandel und vor allem den Menschen in der Region Ruhrgebiet.

Zeiten und
Preise

Nächster Termin
Fr 12.07.2024
  • 10:00
  • Dauer 8 h
Preise
  • Erwachsene 3 €
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sowie Schülerinnen, Schüler und Studierende unter 25 Jahren frei
Zeiten
  • 24.03.–13.10.2024

    täglich 10:00–18:00 Uhr

Ort und
Kontakt

Ort
  • Rundeindicker in der Kohlenwäsche

    UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen

    Orientierungsplan Zollverein


    Anreise mit dem Auto

    Parkplätze A1 und A2, Zufahrt über Fritz-Schupp-Allee oder Bullmannaue

    Google Maps


    Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

    Straßenbahn 107 (Haltestelle: Zollverein) und Bus 183 (Haltestelle: Kohlenwäsche)

    Verkehrsverbund Rhein-Ruhr

Kontakt
Veranstalter
  • Stiftung Zollverein und Pixelprojekt_Ruhrgebiet in Kooperation mit dem Ruhr Museum

Sonstige
Infos

Empfehl­ungen
und Tipps