art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.

lit.Ruhr 2021

Internationales Literaturfest auf Zollverein

lit.RUHR macht Zollverein zum Festivalzentrum

Die fünfte Auflage des internationalen Literaturfestivals lit.RUHR vom 5. bis 10. Oktober 2021 macht das UNESCO-Welterbe Zollverein einmal mehr zum Schauplatz spannender Themenabende und außergewöhnlicher Lesungen. Wie im Vorjahr sind hochkarätig besetzte Veranstaltungen mit einem umfassenden Hygienekonzept geplant. Insgesamt rechnen die Organisatoren mit rund 10.000 Besucherinnen und Besuchern.
Alice Hasters

Mit rund 25 Veranstaltungen, einem abwechslungsreichen Programm und einem umfassenden Hygienekonzept präsentiert sich die lit.RUHR 2021 im zweiten Jahr der Pandemie. Abgesehen von der Eröffnung mit Frank Schätzing in der Essener Lichtburg, einem Abend zum Thema Geld im Schauspielhaus Bochum sowie einem Porträt der New Journalism-Ikonen Joan Didion und Truman Capote in der Lichtburg finden auch 2021 alle Veranstaltungen auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein statt. „Das Gelände begeistert durch seinen ganz besonderen Charme und bietet zudem beste Voraussetzungen für das Einhalten der Corona-Regeln. Die Hallen sind riesig, die Laufwege ermöglichen Abstand und auch die Schachbrettbestuhlung aus dem vergangenen Jahr hat sich bewährt“, bringt Programmleiter Tobias Bock die Vorzüge des Areals auf den Punkt. Bespielt werden in diesem Jahr die Hallen 2, 5 und 12 von Schacht XII sowie das Salzlager. Ein roter Faden der lit.RUHR 2021, der gemeinsam mit der RAG-Stiftung im Programm installiert werden konnte, verbindet die Themen Integration, Heimat und Diversität. Auch mit Blick auf diese Leitlinien ist das Festivalzentrum Zollverein gut gewählt, wie Tobias Bock betont: „Zollverein ist geprägt von Migrationsbewegungen und war schon immer ein Schmelztiegel der Kulturen. Gleichzeitig bietet dieser Ort die Chance, sowohl zurück als auch in die Zukunft zu blicken.“

Außergewöhnliche Lesungen
Los geht es mit der Lesung „Willkommen in der Welt von Glitterschnitter!“ (5. Oktober). Der Schriftsteller und Musiker Sven Regener (Element of Crime) liest aus seinem neuen, wilden Roman, indem es um Liebe, Freundschaft und Wahn in einer seltsamen Zeit geht. „Leserinnen und Leser erleben hier den klassischen Regener-Sound. Ein Muss für alle Freunde von Herrn Lehmann“, kommentiert Tobias Bock. Mit Elke Heidenreich kommt eine alte Bekannte auf das Welterbe, um über „Das Glück der Bücher“ (6. Oktober) zu sprechen. Dabei stellt sie ihren neuen Roman „Hier geht’s lang“ vor und verrät, wie Bücher von Frauen sie beeinflusst haben. Einen Ausflug in das Jahr „1936, Berlin, Mitte“ ermöglichen Volker Kutscher und Kat Menschik (6. Oktober). „Volker Kutscher, der Verfasser der Gereon Rath-Krimireihe, hat eine Art Sequel zu Babylon Berlin geschrieben. Es geht um die immer bedrohlicher werdende Atmosphäre im Berlin der 1930er-Jahre. Der Roman, der im Oktober erscheint, ist kongenial illustriert von der Künstlerin Kat Menschik“, verrät der Programmleiter. Mit PeterLicht macht unter dem Titel „Ja okay, aber“ (7. Oktober) ein weiterer Autor und Musiker auf dem Welterbe Station, um seinen neuen Roman über die Merkwürdigkeiten dieser Welt zu präsentieren. Unter dem Titel „Eine Frau – eine Nachricht – eine Verunsicherung“ (8. Oktober) stellt auch die preisgekrönte Wiener Autorin Doris Knecht („Gruber geht“, „Alles über Beziehungen“) ihren neuen Roman im Gespräch mit Moderatorin Shelly Kupferberg vor. Am gleichen Abend erzählt die ebenfalls aus Wien stammende Autorin Eva Menasse („Vienna“, „Quasikristalle“) an einem anderen Spielort auf Zollverein von ihrem neuen großen Roman „Dunkelblum“ (8. Oktober). Es geht um historische Schuld, kollektives Vergessen, die Last der Geheimnisse und die Wunden in den Seelen der Menschen. Dietmar Bär liest derweil aus der deutschen Übersetzung des historischen Romans von Ariel Magnus: „Das zweite Leben des Adolf Eichmann“ (9. Oktober).

Diversität und Integration im Ruhrgebiet
Gleich mehrere Veranstaltungen greifen in diesem Jahr das Thema Migration auf. Unter dem Titel „Heimat, Umbruch, Nähe – Zeit für neue deutsche Literatur“ (6. Oktober) stellen die Autorinnen Sasha Marianna Salzmann („Im Menschen muss alles herrlich sein“) und Asal Dardan („Betrachtungen einer Barbarin”) ihre neuen Romane vor und treten in einen Dialog über das Finden von Heimat, das Schreiben vom eigenen Leben und den Begriff von deutscher Literatur heute. „Vom rassismuskritischen Widerstand“ (7. Oktober) berichten Emilia Roig und Aladin El-Mafaalani. Der preisgekrönte Autor und Soziologe geht in seinem neuen Buch „Wozu Rassismus?“ auf Diskriminierung und soziale Ungleichheit ein. Die französische Aktivistin und Politologin Emilia Roig deckt in ihrem Werk „Why we matter“ die Muster der Unterdrückung auf. Gemeinsam sprechen die beiden über die Entwicklung des Rassismusdiskurses, über Zukunftsperspektiven und Verantwortung. Unter dem Titel „Born and raised im Ruhrgebiet“ (8. Oktober) sprechen die 1live-Moderatorin und Literaturkritikerin Mona Ameziane und der Moderator und Autor Jörg Thadeusz über Herkunft, Heimat und ihre enge Beziehung zum Ruhrgebiet. Um die „Vermessung des Ruhrgebiets“ (7. Oktober) geht es, wenn die Metropolenschreiber Wolfram Eilenberger, Ariel Magnus und Raphaela Edelbauer miteinander ins Gespräch kommen. Der argentinische Schriftsteller Ariel Magnus lebte und schrieb auf Einladung der Brost-Stiftung für ein Jahr im Revier. Gemeinsam mit seinem Vorgänger, dem Philosophen Wolfram Eilenberger, übergibt er nun den Staffelstab an Raphaela Edelbauer.

Abwechslungsreiche Themenabende
Darüber hinaus können sich Literaturbegeisterte wieder auf eine Reihe spannender Themenabende und besonderer Begegnungen freuen. „Hans & Walter. Alte weiße Männer vor neuen Herausforderungen“ (7. Oktober) heißt es, wenn Johanna Adorjáns („Eine unmögliche Liebe“) auf Alina Bronsky („Der Zopf meiner Großmutter“) trifft. Die beiden Autorinnen stellen auf humorvolle Weise mit „Ciao“ (Adorjáns) und „Barbara stirbt nicht“ (Bronsky) ihre neuen Romane und lernresistente Männer vor. Einen Abend zur Erinnerungskultur gestalten Per Leo und Eva Menasse unter dem Titel „Tränen ohne Trauer. Über den Umgang mit Schuld“ (9. Oktober). „Alles badet – Ein literarischer Ausflug in die Welt der Waschraumhygiene“ (9. Oktober) ist alles andere als ein Corona-Abend: Eva Mattes und Christian Brückner nehmen das Publikum ohne Scham mit unter die Dusche und vor die Spiegel bei Wolfram Eilenberger, Jean-Philippe Toussaint, Emma Becker und anderen. Zu einer Entdeckungsreise durch das Leben und Werk von Clarice Lispector, der „Diva der lateinamerikanischen Literatur“, brechen Hannelore Hoger und Thomas Böhm auf (9. Oktober). Gute Unterhaltung verspricht auch der Themenabend „Der Lehrer. Leben, Werk, Wirkung.“ (9. Oktober) mit Katja Riemann und Ulrich Noethen. Jakob Hein führt pädagogisch wertvoll durch den Abend. Nach dem großen Erfolg ihres Themenabends „Alles Idioten?“ im vergangenen Jahr, suchen Cordula Stratmann und Bjarne Mädel 2021 unter der Überschrift „Jetzt übertreiben Sie aber!“ (9. Oktober) nach dem richtigen Maß. Nachdem bei der lit.RUHR in der Vergangenheit bereits Ärzte im Fokus standen, widmet sich der Themenabend „Und was genau macht das mit Ihnen?“ (10. Oktober) in diesem Jahr der Beziehung zwischen Patienten und Therapeut. Jasmin Tabatabai und Matthias Matschke lesen unter anderem aus Woody Allens neurotischen Aufzeichnungen und folgen Nikolai Gogol in den Wahnsinn. Zu guter Letzt heißt es dann „Bjarne Mädel und Sven Stricker folgen Sörensen bis ans Ende der Welt“ (10. Oktober). Mit der Verfilmung des Romans „Sörensen hat Angst“ präsentierte Schauspieler Bjarne Mädel sein Regiedebüt. Nun erscheint mit „Sörensen am Ende der Welt“ der dritte Roman der Krimi-Reihe von Sven Stricker. Mädel und Stricker präsentieren gemeinsam den neuen Fall rund um den kuriosen Kommissar.

Programm für junge Leser
Auch 2021 bietet die lit.kid.RUHR wieder ein kostenfreies Klasse-Buch-Programm für junge Leserinnen und Leser an. Neben einem Vor-Ort-Angebot für Kindertagesstätten und Grundschulen haben weiterführende Schulen die Möglichkeit, sich unter www.lit.ruhr/klassebuch für einstündige Lesungen anzumelden, die als Livestream in ihre Schule gelangen. „Auch hier besteht die Möglichkeit zur Interaktion: Die Schülerinnen und Schüler können Fragen stellen, die dann direkt beantwortet werden“, betont Angela Furtkamp vom Team der lit.kid.RUHR das interaktive Moment. Schulklassen, die eine eigene Lesung vorbereiten und moderieren möchten, erhalten Unterstützung durch den Poetry Slamer Sebastian 23. Ergänzt wird das Angebot durch das Familienprogramm, das am Wochenende des 9. und 10. Oktober auf Zollverein stattfindet. Wie bereits im Vorjahr wird erneut Anke Engelke dabei sein. Die Schauspielerin liest unter dem Titel „Frei!“ aus Texten der lit.RUHR Schreibwerkstatt. Weitere spannende Lesungen versprechen die Schauspieler Max von Thun („Der Sternenmann und das große Abenteuer“) und Dietmar Bär (Anders Sparring: „Familie von Stibitz“). Cornelia Funke liest via Livestream aus „Drachenreiter – der Fluch der Aurelia“.

COVID-19-Maßnahmen
Um den Besuch der lit.RUHR-Veranstaltungen für Zuschauerinnen und Zuschauer, Mitwirkende und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst schön, aber auch sicher zu machen, arbeiten wir mit einem umfänglichen Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, das regelmäßig aktualisiert und an die Coronaschutzverordnung NRW angepasst wird. Die besondere Rückverfolgbarkeit, damit die Behörden im Falle einer Infektion die Besucherinnen und Besucher der jeweiligen Veranstaltung schnellstmöglich erreichen können, wird gewährleistet. Es gilt aktuell die 3G-Regel, in allen Veranstaltungsorten gilt die Maskenpflicht (medizinische Maske), außer am Sitzplatz.

Übersicht der Veranstaltungen auf Zollverein

Dienstag, 5. Oktober 2021
Mittwoch, 6. Oktober 2021
Donnerstag, 7. Oktober 2021
Freitag, 8. Oktober 2021
Samstag, 9. Oktober 2021
Sonntag, 10. Oktober 2021

Zeiten und Preise

Eintritt
Zeiten

Veranstalter

lit e.V. – Verein zur Förderung der Literatur

E-Mail: info@lit.ruhr
Internet: www.lit.ruhr

Ort und
Kontakt

Adresse
  • lit.RUHR
    UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen
    // Anreise mit dem Auto: Parkplätze A1, A2, B, C und Parkdeck Zollverein (kostenpflichtig), Zufahrt über Fritz-Schupp-Allee, Bullmannaue oder Arendahls Wiese // Anreise mit ÖPNV: Straßenbahn 107 (Haltestelle: Zollverein), Regionalbahn RB 32 und 35 (Haltestelle: Zollverein Nord) und Bus 183 (Haltestelle: Kohlenwäsche oder Kokerei Zollverein)
Industriedenkmal

Zollverein-Führungen

Zeche und Kokerei
Besuch planen

Besucherzentrum Ruhr

Tickets und Infos
Essen, Trinken und Schlafen

Gastronomie und Unterkunft

Gaumenfreuden und Übernachten in besonderer Atmosphäre
Kunst & Kultur

The Palace of Projects

Ein Palast der Ideen und Träume. Kunstwerk von Ilya und Emilia Kabakov

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.