Zehn nach Zehn

Stiftung Zollverein und Ruhr Museum

Salon 2030

Blick zurück nach vorn

Dort, wo RUHR.2010 vor zehn Jahren an einem eisigen Tag im Januar startete, wird die Kulturmetropole Ruhr in die Zukunft gedacht. Der „Salon 2030“ in Halle 5 auf Zollverein ist Ort für Dialoge, Debatten, Workshops und Konzerte.

„Zehn nach Zehn“ lädt seine Gäste ein mitzureden, mitzugestalten, mitzumachen. Der „Salon 2030“ in Halle 5 auf Zollverein wird zum Treffpunkt und zur Dialogwerkstatt, zum Veranstaltungsraum und Club. Einfach vorbeikommen und mitfeiern! Alle sind eingeladen, mit den Podiumsgästen zu diskutieren. RUHR.2010 war gestern. Wohin gehen wir morgen, und wo wollen wir 2030 stehen? Welche Perspektiven, Visionen und Utopien gibt es für eine Region, deren große Erzählung des Wandels nach der Internationalen Bauausstellung Emscherpark IBA (1989–1999) und der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 (2006–2010) ein neues Kapitel aufschlägt? 

Das Kulturprogramm im „Salon 2030“ feiert „Zehn nach Zehn“ mit Partys und Bands, Konzerten und Projektionen, Raum für Begegnungen und gastronomischen Angeboten.  

Für die Gestaltung des „Salon 2030“ hat die Künstlerin Ursula Meyer eine zehn mal zwölf Meter große Installation entworfen. Ein wogendes Geflecht aus Stoffbahnen, das über den Köpfen der Besucherinnen und Besucher schwebt, steht symbolisch für die vielfältige Kulturmetropole Ruhr mit ihren städteübergreifenden Verbindungslinien.

Erinnerung und Zukunft, Diskussion und Kultur, das alles kommt im Salon zusammen. Hier zeigen wir, dass die Kulturhauptstadt Europas in der Metropole Ruhr weiterlebt. 

Das Programm im Überblick


Donnerstag (16.01.2020)

  • 17:30 und 20:00–21:00 Uhr | Musikalischer Prolog und Konzert „Wir hatten was mit Björn“
  • 18:00–20:00 Uhr | Panel „War da was?” RUHR.2010 und die Folgen.

Freitag (17.01.2020)

  • 17:30 und 20:00–21:00 Uhr | Musikalischer Prolog und Konzert „METROMARA”
  • 18:00–20:00 Uhr | Panel „Kulturelle Allianzen. Die Kulturnetzwerke Ruhr.”

Samstag (18.01.2020)

  • 17:00–23:00 Uhr | Präsentation „more than IMAGES 2010 – 2020” – Lange Nacht der Projekte. | folkwang werkstatt tanz (Choreographisches Konzept: Marie-Lena Kaiser)
  • ab 23:00 Uhr | Party mit VJane D‘asia und den DJs Annabelle & Leniart

Sonntag (19.01.2020)

  • ab 11:30 Uhr | Kinder aus dem JeKits-Programm (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) treten auf.

Donnerstag (23.01.2020)

  • 17:30 und 20:00–21:30 Uhr | Musikalischer Prolog und Konzert mit Nils-Christopher & Johannes Nebel
  • 18:00–20:00 Uhr | Panel „Kulturmetropole RUHR in Europa. Europa in der Kulturmetropole RUHR.”

Freitag (24.01.2020)

  • 17:30 Uhr und 20:00–21:00 Uhr | Musikalischer Prolog und Konzert „Marie MOKATI”
  • 18:00–20:00 Uhr | Panel „Geschichte und Erinnerung. Die Zukunft der Industriekultur.”

Samstag (25.01.2020)

  • 17:30 Uhr und 20:00–21:00 Uhr | Musikalischer Prolog und Konzert mit dem „Ensemble Repercussion”
  • 18:00–20:00 Uhr | Panel „RUHR.2030. Die kommende Dekade.”


Alle Veranstaltungen der Reihe Zehn nach Zehn finden Sie hier.

Zeiten und
Preise

Nächster Termin
Sa 25.01.
    • Dauer 4 h | 6 h
    Preise
    • Eintritt frei
    Bild-Projektionen und Raum für Begegnungen
    • Laufzeit

      10.–25.01.2020

      Öffnungszeiten

      So–Mi 17:00–21:00 Uhr

      Do–Sa 17:00–23:00 Uhr

    Ort und
    Kontakt

    Ort
    • Halle 5

      UNESCO-Welterbe Zollverein

      Areal A [Schacht XII], Halle 5 [A5]

      Gelsenkirchener Str. 181

      45309 Essen

    Kontakt
    Veranstalter
    • Stiftung Zollverein und Ruhr Museum

      Konzept: Jürgen Fischer

    Sonstige
    Infos

    Organisatorische Hinweise
    • Für das leibliche Wohl öffnen die Gastronomien rund um das Forum auf Schacht XII und bieten Speisen und Getränke an.
    • Kostenlose Parkmöglichkeiten: Die Parkplätze A1 und A2 erreichen Sie über die Fritz-Schupp-Allee, Parkplatz C über die Straße „Arendahls Wiese”.

    Empfehl­ungen
    und Tipps