art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo
Erleben
Erleben
Besuch planen
Besuch planen
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos.

Unterhaltsam, aber auch nachdenklich

Gerald Asamoah, Senay Duzcu und Theo Spanke sorgen bei #halbzwölf auf der Zeche Zollverein für einen kunterbunten Ruhrgebiets-Frühschoppen

Fußball, Comedy und feinste Musik, dazu aber auch nachdenkliche und bewegende Töne: Gemeinsam mit seinen prominenten Gästen hat Moderator Peter Großmann die Besucher der 15. Ausgabe von #halbzwölf auf der Zeche Zollverein begeistert.

Sportlich-unterhaltsam parlierte beispielsweise Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah aus seiner Zeit als Fußball-Profi. Aber auch über seine Kindheit in Ghana und seine Herzerkrankung, die seine Karriere gefährdete, erfuhren die Gäste des kunterbunten Ruhrgebiets-Frühschoppens auf dem UNESCO-Welterbe im Essener Norden spannende Hintergründe. Die Krankheit veranlasste den heute 40-Jährigen dazu, 2007 die „Gerald-Asamoah-Stiftung Für Herzkranke Kinder“ zu gründen. „Ich wollte einfach etwas zurückgeben, und für mich ist das Schönste, was es gibt, ein glückliches Kind“, kommentierte der aktuelle Teammanager der U23 des FC Schalke 04 sein soziales Engagement.

Vielleicht nicht sonderlich schön oder künstlerisch wertvoll, aber verdammt witzig waren zudem die beiden Gesangseinlagen, die Asamoah mit Soulsänger Theo Spanke lieferte. In Anlehnung an seinen legendären Auftritt mit Lukas Podolski und David Odonkor vor dem Brandenburger Tor nach der Fußball-WM 2006 sang Asamoah mit Spanke „Mamor, Stein und Eisen bricht“. Und nach „Oh Happy Day“ wurde er unter tosendem Applaus verabschiedet, da er geschwind zum Spiel der Schalker U23 gegen Holzwickede düsen musste.

Die integrative Kraft der Comedy bekamen die Besucher von Senay Duzcu aufgezeigt. Die erste deutsch-türkische Comedian gab Auszüge aus ihrem aktuellen Programm „Hitler war eine Türkin?!“ zum Besten. Darüber hinaus berichtete sie aus ihrer Kindheit und Jugend und wie es dazu kam, dass sie im Anschluss an ihr Architekturstudium auf deutschen Kleinkunstbühnen landete. „Auf der Baustelle“, so Duzcu“, „hätte ich nie gewusst, ob ich das Kopftuch über oder unter dem Helm tragen soll.“

Für den perfekten musikalischen Rahmen sorgte der praktizierende Hausarzt und Sänger Theo Spanke nicht nur im Duett mit Gerald Asamoah. Gemeinsam mit seiner Band präsentierte Spanke feinsten Soul in seiner gesamten Bandbreite. Seinen bisher größten Auftritt hatte Spanke 2013, als er vor über 90.000 Besuchern im weltberühmten Camp Nou des FC Barcelona beim „Concert per la Llibertat“, einem Konzert zum Volksentscheid über die Autonomie Kataloniens, sang.

Weiter geht es mit #halbzwölf am 16. Dezember, wenn der kunterbunte Ruhrgebiets-Frühschoppen köstlich-komische Weihnachten feiert. Dann mit dabei sind der Psychiater, Theologe und Buchautor Prof. Dr. Manfred Lütz, die Kabarett-Crew „Akte X-Mas“ um Fritz Eckenga, Thomas Koch und Ulrich Schlitzer sowie der Musiker Peter Krettek. Tickets für die Show sind schon jetzt im Online-Shop auf www.adticket.de erhältlich.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos.