Inhalt

Sie sind hier:

Home / Service / Presse

Freizeittipp: Die Kokerei Zollverein mit einem Ehemaligen erkunden

Führung „Meine Arbeit auf der Kokerei“ im Denkmalpfad Zollverein®

Veröffentlicht am Dienstag, 05. Dezember 2017, 11.03 Uhr

Eine Reise in die aktive Zeit der Kokerei Zollverein erleben die Teilnehmer der Führung „Meine Arbeit auf der Kokerei“ im Denkmalpfad ZOLLVEREIN®. Dort zeigt am Sonntag, 10. Dezember 2017, 15.00 Uhr, ein ehemaliger Kokerei-Arbeiter seinen früheren Arbeitsplatz und erzählt vom Arbeitsalltag inmitten von Lärm und Hitze.

Die ehemals größte Zentralkokerei Europas beschäftigte bis zu tausend Arbeiter, die täglich rund um die Uhr im Einsatz waren. Die Besucher erschließen gemeinsam mit dem Ehemaligen die Anlage und erfahren aus erster Hand, wie hier einst auf der „schwarzen Seite“ pro Tag rund 11.000 Tonnen Kohle zu Koks veredelt wurden. Außerdem vermittelt der Zeitzeuge anschaulich, welche chemischen Nebenprodukte auf der „weißen Seite“ bei der Verkokung anfielen und wofür diese verwendet wurden. Außerdem finden die Teilnehmer heraus, was es zum Beispiel mit dem Koksausdrücken, Löschen und „Wolkenmachen“ auf sich hatte.

Die Teilnahme an der zweistündigen Führung kostet 11 Euro. Treffpunkt ist am Infopunkt vor der Mischanlage auf dem Kokerei-Gelände. Eine Anmeldung unter Fon 0201 2 4 6 8 10 oder per E-Mail ist erforderlich. Tickets sind außerdem im Online-Shop des Denkmalpfads ZOLLVEREIN® buchbar. Für die Führungsteilnahme werden festes Schuhwerk und strapazierfähige sowie witterungsgerechte Kleidung unbedingt empfohlen.

Führung: „Meine Arbeit auf der Kokerei. Zeitzeugenführung mit Geschichten aus erster Hand“
Termin: So, 10.12.2017, 15 Uhr
Teilnahmegebühr: 11 €
Dauer: 2 Stunden
Treffpunkt: Infopunkt Kokerei, UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal C [Kokerei], vor der Mischanlage [C70], Arendahls Wiese, 45141 Essen
Information und Anmeldung (unbedingt erbeten): Fon 0201 2 4 6 8 10, denkmalpfad@zollverein.de, https://zollverein.ticketfritz.de

Var_01_first
© Jochen Tack/Stiftung Zollverein

Unterstützer und Förderer