Inhalt

Sie sind hier:

Home / Service / Presse

„Der Slang des Ruhrgebiets gibt mir sofort ein Gefühl von Heimat“

Extrabreit-Sänger Kai Havaii ist am 1. Oktober einer der Gäste bei #halbzwölf auf Zeche Zollverein

Veröffentlicht am Mittwoch, 27. September 2017, 18.09 Uhr

Er ist Musiker, Autor und Cartoonzeichner, zudem prägte er mit der Musik seiner Band Extrabreit in den 1980er Jahren eine ganze Generation. Am 1. Oktober ist der gebürtige Hagener Kai Havaii gemeinsam mit seinem Extrabreit-Kollegen Stefan Kleinkrieg zu Gast bei #halbzwölf – sonntalk mit Peter Großmann auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein.

Extrabreit kommt ursprünglich aus Hagen, haben Sie heute noch einen Bezug zum Ruhrgebiet?
Kai Havaii: „Ich lebe seit 17 Jahren in Hamburg, davor habe ich sieben Jahre in Berlin gelebt, aber ich bin immer noch recht oft in Hagen. Zum einen, weil mein 93-jähriger Vater dort lebt und zum anderen natürlich, weil unsere Band dort immer noch ihren Ground hat. Auf Zollverein haben wir im Rahmen der ‚Rock und Pop im Ruhrgebiet‘-Ausstellung gespielt, das war eine feine Sache. Wenn ich jemanden mit dem Slang des Ruhrgebiets reden höre, gibt mir das sofort ein Gefühl von Heimat.“

Was erwartet die Besucher von #halbzwölf am 1.Oktober?
Kai Havaii: „Wir werden ein kleines Potpourri aus fast 40 Jahren Extrabreit spielen. Ich denke so fünf, sechs Songs von damals bis heute. Aus meinem neuen Buch ‚Hart wie Marmelade‘ gebe ich sicherlich auch einige Anekdoten zum Besten, vielleicht lese ich auch ein paar Passagen vor.“

Peter Großmann ist Fan von Borussia Dortmund. Sind Sie auch fußballbegeistert?
Kai Havaii: „Ich bin seit meiner Kindheit BVB-Fan durch und durch. Hoffentlich schweift das Gespräch im Laufe des Programms nicht komplett zum BVB ab. Ich gehe auch öfter ins Stadion. Große Spiele habe ich in den vergangenen Jahren stets live erlebt: Die vier Tore von Lewandowski gegen Real Madrid oder das gedrehte Spiel gegen Málaga. Solche Abende vergisst man nicht.“

Haben Sie schon neue Projekte in Planung?
Kai Havaii: „Wir waren vor kurzem in Hagen im Studio, vielleicht gibt es im nächsten Jahr zum 40-jährigen Bandjubiläum etwas Neues. Ansonsten schreibe ich gerade einen Roman, den ich hoffentlich im Sommer 2018 fertig haben werde.“

Veranstaltung: #halbzwölf – sonntalk mit Peter Großmann
Nächster Termin: So, 1.10.2017
Zeit: Einlass 11 Uhr, Beginn 11.30 Uhr
Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Areal A [Schacht XII], Halle 12 [A12], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen
Veranstalter: Stiftung Zollverein
Eintritt: 15 € [erm.: 9 €] inklusive aller anfallenden Gebühren
Tickets: Fon +49 180 6050400 [0,20 €/Anruf dt. Festnetz, mobil max. 0,60 €/Anruf], www.adticket.de
Informationen: www.zollverein.de/halbzwoelf und www.facebook.com/halbzwoelf
Pressekontakt: schüngelschwarz – Agentur für Kommunikation, E-Mail: info@halbzwoelf.ruhr, Fon 0201 749 23 24

Unterstützer und Förderer