art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.

„Deutschlandlieder – Almanya Türküleri“

Konzertreihe mit den All Stars der türkisch-deutschen „Gastarbeiter“-Musik

Essen. Musik ist die universelle Sprache schlechthin – so die Auffassung des Sängers und Filmemachers Nedim Hazar und des Komponisten und Violinisten Ruddi Sodemann. Zum 60. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens haben beide ein musikalisches Projekt initiiert, das am Samstag, den 23. Oktober 2021 auf dem Welterbe Zollverein Premiere feiert.

Für die Konzertreihe Deutschlandlieder – Almanya Türküleri bringen Hazar und Sodemann ein generationenübergreifendes Ensemble gemeinsam auf die Bühne, das die Geschichte der BRD neu erzählen möchte: mit der Musik und aus der Sicht der sogenannten Gastarbeiter. Zehn Sängerinnen und Sänger und eine elfköpfige Band präsentieren Musikstücke von türkischen, kurdischen und italienischen Migrantinnen und Migranten sowie von deren Kindern und Enkeln, die aus der heutigen deutschen Kultur nicht mehr wegzudenken sind. Ihr Repertoire ist so vielfältig wie die Gefühle der Menschen, die nach Deutschland kamen: Es versammelt Lieder von Liebe, Heimweh und Ankommen, politische Songs über schlechte Arbeitsbedingungen und Ausländerfeindlichkeit und wehrhafte Hip-Hop-Stücke der jüngeren Generation.

Auf der Bühne stehen u.a. der Hip-Hopper Eko Fresh und sein Vater Nedim Hazar, ehemals Frontmann der ersten türkischen Rockband Deutschlands Yarinistan. Ata Canani, der als erster türkische Lieder mit deutschen Texten sang, ist ebenso dabei sowie Metin Türköz, der Barde der ersten Einwanderer-Generation, der den Soundtrack zum großen Streik bei Ford in Köln komponierte. Als weitere Highlights werden Lieder des 2004 verstorbenen, türkischen Rockpoeten Cem Karaca, des Duos Derdiyoklar – den Königen der türkischen Hochzeiten in Deutschland – und der größte Hit von Yüksel Özkasap, der sogenannten „Nachtigall von Köln“, interpretiert von Sema Moritz, zu hören sein. Begleitet werden die Solistinnen und Solisten von elf Musikerinnen und Musikern, deren Sound orientalische Rhythmen mit europäischer Klassik, amerikanischem Rock und Balkan-Blues, mediterranem Temperament und deutschen Texten in einem großen Fest der Musik verbindet.

Deutschlandlieder – Almanya Türküleri geht nach dem Start auf Zollverein auf Tour durch die Republik mit Stationen in Bonn, Köln, Stuttgart und Berlin sowie in Istanbul. Weitere Informationen sind auf www.deutschlandlieder.de zu finden. Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Sonderausstellung „Wir sind von hier. Türkisch-deutsches Leben 1990. Fotografien von Ergun Çağatay“, die bis 31. Oktober 2021 im Ruhr Museum auf Zollverein gezeigt wird.

 

Veranstaltung: Deutschlandlieder – Almanya Türküleri
Zeit: 23.10.2021, 20:00 Uhr
Ort: Halle 12, UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen
Eintritt: 25 €, ermäßigt 20 €
Tickets: telefonisch unter +49 180 60 50 400 (0,20 €/Anruf aus dem deutschen Festnetz; max. 0,60 € aus dem Mobilfunknetz), auf www.reservix.de sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen

„2G“-Regel auf Zollverein

Für Aktivitäten der Freizeitgestaltung gilt ab 16 Jahren die „2G“-Regel. Nur geimpfte oder genesene Personen haben Zutritt. In Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske zudem verpflichtend.

Ausführliche Informationen finden Sie auf www.zollverein.de/corona.