art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein

Dem Kalinowski sein Pütt – da geht noch wat!

 Neue szenische Führung mit Geschichten aus der Zechenzeit im Denkmalpfad Zollverein

Da geht noch wat! Ab kommenden Freitag, den 21. September 2018 wird auf dem Welterbe Zollverein eine neue szenische Führung angeboten, die der Leiter des Denkmalpfads Thorsten Seifert heute gemeinsam mit den beteiligten Künstlern Michael Borde und Nadine Mannel sowie Gästeführer Peter Reuter vorstellte. Amüsante Geschichten aus der Zechenzeit rund um Zollverein und den Bergbau im Ruhrgebiet sind es, die in der Schauspielführung „Dem Kalinowski sein Pütt – da geht noch wat!“ erzählt werden. Die Führung versammelt Episoden aus dem Leben elf teils realer, teils fiktiver Persönlichkeiten. Sie beginnt im Jahr 2018, als die letzte Zeche im Ruhrgebiet stillgelegt wird, die Kohle-Ära zu Ende geht – und die unbeugsame Kalinowski-Sippe unbedingt verhindern will, dass ihr Pott und ihr Pütt in Vergessenheit geraten.

Im Zentrum der neuen Führung steht der „Eventmanager“ Kevin von Thielen, dem wie aus dem Nichts die bucklige Verwandtschaft erscheint: seine Mutter Kati, geborene Kalinowski, sein „Oppa“ Kalle, die legendäre Tante Irmtraud und „Ururomma“ Hilde. Eigentlich soll Kevin eine Gruppe durch die Zeche führen, doch schnell wird klar, dass in der Bergmannsdynastie Kalinowski vor allem die Frauen die Hosen anhaben. Die Teilnehmer sind live dabei, wenn Ursula den Bergwerksdirektor Schulze-Buxloh energisch davon überzeugt, ihren Mann Otto wieder einzustellen, oder Adelheit dem Zechengründer Franz Haniel die Leviten liest, weil dieser angeblich unerlaubt auf dem Acker ihres Mannes herumgestiefelt ist.

Autor und Regisseur des Schauspiel-Abenteuers ist Michael Borde, der schon das sehr erfolgreiche Vorgänger-Programm „Dem Kalinowski sein Pütt“ künstlerisch mitverantwortete. Gemeinsam mit Thorsten Seifert entwickelte er das Konzept für „Kalinowski II“ und teilt sich die elf Rollen mit der Schauspielerin Nadine Mannel und dem Gästeführer und Schauspieler Peter Reuter.

Als öffentliche Führung wird „Dem Kalinowski sein Pütt – da geht noch wat!“ am Freitag, 21. September und Freitag, 19. Oktober 2018, jeweils um 18 Uhr angeboten und dauert 2,5 Stunden inklusive 20 Minuten Pause und Getränk. Die Teilnahme kostet 30 Euro, ermäßigt 27 Euro. Außerdem ist sie zum Preis von 450 Euro für Gruppen von maximal 20 Personen individuell buchbar. Treffpunkt ist im Ruhr.Visitorcenter Essen in der Kohlenwäsche. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel 0201 246810 oder per E-Mail an denkmalpfad@zollverein.de. Tickets sind außerdem im Online-Shop des Denkmalpfads Zollverein unter https://zollverein.ticketfritz.de buchbar. Für die Teilnahme werden festes Schuhwerk und strapazierfähige sowie witterungsgerechte Kleidung empfohlen.

Infos und
Kontakt