art education nature ausstellung barrierefrei bike close-circle facebook family fuehrung gastro greentour kokerei konzert legal mail-circle map money play plus-circle schlaegel shop special tanz-buehne ticket-circle traffic twitter vortrag whatsapp workshop zeche zeit chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up sort calendar close download external-link group index info language list mail menu newrelease pdf place plus search send share slides ticket time triangle-down triangle-up warning-circle warning-triangle zoom-in night photo pinterest vimeo youtube instagram
Besuch planen
Besuch planen
Erleben
Erleben
Eventlocations
Eventlocations
Über Zollverein
Über Zollverein
scroll

100 Jahre Joseph Beuys

Jubiläums-Ausstellung auf dem Welterbe

Die Unsichtbare Skulptur

Anlässlich des 100. Geburtstags von Joseph Beuys zeigen die Stiftung Zollverein und als Kooperationspartner das Ruhr Museum vom 10. Mai bis 26. September 2021 die Schau „Die Unsichtbare Skulptur. Der Erweiterte Kunstbegriff nach Joseph Beuys“ in der zur Kunst- und Ausstellungshalle umgebauten Halle 8 des UNESCO-Welterbes.

Hundert Jahre nach der Geburt von Joseph Beuys widmen rund 20 Kulturinstitutionen in zwölf NRW-Städten dem Jahrhundertkünstler unter dem Titel „beuys 2021. 100 jahre joseph beuys“ ein außergewöhnliches Jubiläumsprogramm. Das UNESCO-Welterbe Zollverein beteiligt sich mit der Ausstellung „Die Unsichtbare Skulptur – Der Erweiterte Kunstbegriff nach Joseph Beuys“. Die Schau in Halle 8 auf Schacht XII des UNESCO-Welterbes nimmt einen kulturhistorischen Standpunkt ein und schlägt eine Brücke in die Gegenwart: Die dreigliedrige Ausstellung beleuchtet die für Beuys‘ Werk zentralen Themen Demokratie, Ökologie und Kreativität und nimmt sein Konzept der „Unsichtbaren Skulptur“ in den Blick. Der Ausnahmekünstler rückte bewusst Ideen und kreative Prozesse in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Die schöpferische Kraft der Kunst sollte neu entfaltet werden, um eine freie, nachhaltige und lebenswerte Gesellschaft als „Soziale Skulptur“ aufzubauen. Wie innovativ Joseph Beuys‘ Ideen schon damals waren, wird erst im Rückblick deutlich, wie Johannes Stüttgen, Beuys-Mitarbeiter und Mitglied des Ausstellungsteams, herausstellt: „Sein neues Verständnis von Kreativität und seine Ideen waren zur damaligen Zeit überaus innovativ. In seinem Kampf für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur war Beuys seiner Zeit kilometerweit voraus. Deshalb hat man ihn mitunter für verrückt erklärt.“

Zur Person
Joseph Beuys – 1921 in Krefeld geboren, in Kleve aufgewachsen und 1986 in Düsseldorf gestorben – war Zeichner, Bildhauer, Aktions- und Installationskünstler, Lehrer, Politiker und Aktivist. Neben Marcel Duchamp, John Cage und Andy Warhol gilt er als einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Beuys steht unter anderem für eine radikal veränderte Wahrnehmung der Grenzen und Aufgaben von Kunst. In seinem Werk befasste er sich mit Fragen des Humanismus, der Sozialphilosophie und Anthropologie. Seine Kriegserfahrungen als Soldat nahmen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung seiner Arbeit, die auf eine radikale Demokratisierung der Gesellschaft abzielte. Bis heute ist sein Einfluss aus künstlerischen und politischen Diskursen nicht wegzudenken.

Das Jubiläumsprogramm
beuys 2021. 100 jahre joseph beuys“ ist ein Projekt des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf als Träger. Über das Jahr 2021 hinweg erforscht das Jubiläumsprogramm in Ausstellungen und Performances, Symposien und Seminaren sowie zahlreichen weiteren Veranstaltungen das komplexe Wirken von Joseph Beuys und würdigt seine internationale Ausstrahlung. Es lädt dazu ein, die Künstlerpersönlichkeit neu zu entdecken und kritisch zu hinterfragen.

Beuys für Kinder
Die Ausstellung auf Zollverein, Beuys‘ Leben und sein Werk können auch Kindern leicht zugänglich gemacht werden. Mit einem Quiz (unten zum Download) entdecken sie die Schau und lernen, was hinter den für sie abstrakten Begriffen Demokratie und Ökologie steckt. Denn diese Inhalte, die sich um Formen des funktionierenden, gerechten Zusammenlebens und des rücksichtsvollen Umgangs mit der Natur drehen, sind Kindern definitiv vertraut.

 

Ausstellung und Begleitprogramm

Führungen, Gespräche und Performances

Beuys und die Frage nach der Demokratie

Gesellschaftspolitische Dimensionen
Die Ausstellung umreißt die Frage nach der direkten Demokratie als einen zentralen Ansatz im Werk des niederrheinischen Künstlers. Beuys habe seine Zeitgenossen aufgefordert, die von ihm so empfundene Diktatur der Parteien zu überwinden. Er war jedoch selbst maßgeblich an der Gründung der Deutschen Studentenpartei (1967) und der „Grünen“ (1980) beteiligt. „Dies ist nur ein Scheinwiderspruch, den wir im Rahmen der Ausstellung auflösen wollen“, sagt Prof. Heinrich Theodor Grütter, Vorstand der Stiftung Zollverein und Direktor des Ruhr Museums. Es geht um die gesellschaftspolitische Dimension im Werk von Joseph Beuys und ihre Bedeutung für Gegenwart und Zukunft. Der Bildungsaspekt spielte für Beuys eine große Rolle – ein weiteres Thema, das aus der gesellschaftlichen Debatte heutzutage nicht mehr wegzudenken ist. Beuys sei, so Johannes Stüttgen, nicht nur Künstler, sondern vor allem Lehrer gewesen, und jeder Lehrer müsse Künstler werden. „Beuys hat bereits vor 60 Jahren erkannt, dass Bildung die zentrale Herausforderung unserer Zeit ist. Mit dem Beginn seiner Arbeit alsLehrer an der Kunstakademie 1961 wurde das Lehrer-Schüler-Verhältnis neu definiert.“ Der Beuys-Mitarbeiter Johannes Stüttgen, der ab 1971 als Kunsterzieher am Gelsenkirchener Grillo-Gymnasium arbeitete und dort eine Arbeitsgruppe der Freien Internationalen Universität (FIU) leitete, erklärt im Rückblick: „Mir ist damals klar geworden, dass die Kunst aus dieser Kiste, die das Fach beschreibt, befreit werden muss, weil sie sich auf alles bezieht. Jedes Fach muss im Sinne der Kunst neu ins Bewusstsein gelangen.“

Beuys und das Ruhrgebiet
Neben zentralen Werken und unveröffentlichten Materialien reflektiert die Ausstellung in Halle 8 auch die Verbindung des Künstlers zum Ruhrgebiet. Die von Beuys gegründete FIU hatte Zweigstellen in Gelsenkirchen und Essen. Kurator Achim Weber, der damals am Gelsenkirchener Grillo-Gymnasium ein Schüler von Johannes Stüttgen war, erinnert sich an die Aktivitäten der Kunst-AG Fluxus Zone West in den 1970er-Jahren: „Beuys beobachtete diesen Prozess und die Vorgänge in Gelsenkirchen sehr genau. 1976 zeigte Stüttgen Beuys die Arbeiten seiner Schülerinnen und Schüler. Der Künstler war von den Arbeiten begeistert und nahm diese im Jahr darauf mit zur documenta 6. Wir Schüler fühlten uns ernstgenommen.“ Dabei müsse man sich vor Augen halten, dass das Ruhrgebiet zur damaligen Zeit kein Ort der Kunst war. „Gelsenkirchen war die Stadt der Arbeit und keine Stadt der Kunst“, sagt Achim Weber rückblickend. Gerne erinnert er sich zurück, wie er mit seinen Mitschülern der Kunst-AG über das Konzept der freien Schule diskutierte oder sich davon ausgehend mit der Frage der direkten Demokratie beschäftigte. Themen, die auch in der Schau angesprochen werden: „Diese Begriffe wie Demokratie, Politik oder Ökologie versuchen wir nun in der Ausstellung unter dem Kunstbegriff vorzuführen.“

Ringgespräche und Führungen
In der lichtdurchfluteten oberen Etage der Halle 8, die nun erstmals als Ausstellungsraum genutzt wird, sind nahezu ausschließlich Exponate von Joseph Beuys zu sehen. „In diesem Bereich thematisiert die Schau die drei Aspekte Demokratie, Ökologie und Kreativität. Die unsichtbare Skulptur entsteht in den Zwischenräumen“, erklärt Achim Weber. Im unteren Bereich der Halle zeigt die Ausstellung, welche Arbeit in Gelsenkirchen und Essen von der Freien Internationalen Universität und der Kunst-AG Fluxus Zone West geleistet wurde. Kuratorin Carla Zimmermann und ihr Kollege Christoph Schurian haben für die Kompressor- Ebene eine Medien-Installation entwickelt, die die Brücke zur Gegenwart schlägt und aktuelle Bezüge zu Beuys‘ Werk aufzeigt. Zusätzlich laden wöchentliche Ringgespräche unter der Leitung von Johannes Stüttgen an jedem Dienstagabend ab 18.30 Uhr zur Auseinandersetzung mit Fragen nach dem gesellschaftlichen Zusammenleben, dem Verhältnis Mensch-Natur und dem „Erweiterten Kunstbegriff“ ein. Da keine Gesprächsrunde der anderen gleicht, lohnt es sich, mehrfach teilzunehmen.

Aktueller Hinweis
Die Kontaktnachverfolgung wird über ein Datenblatt oder die Luca-App gewährleistet. In allen Innenräumen ist das Tragen einer medizinischen Maske Pflicht. Ein Immunisierungsnachweis oder negatives Testergebnis sind für den Zutritt nicht mehr notwendig.

Eintrittspreise

Eintrittspreise (vorläufige Übersicht, Änderungen vorbehalten)
  • Erwachsene 7 €
  • Erwachsene ermäßigt 4 €
  • Kinder / Jugendliche unter 18 Jahren, Studierende unter 25 Jahren kostenfrei

Zeiten

10. Mai bis 26. September 2021
  • Mo-So 10:00-18:00 Uhr
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden viele Veranstaltungen, Führungs- und Freizeitangebote abgesagt. Aufgrund der Neuerungen im Infektionsschutzgesetz sind aktuell auch die Museen und Ausstellungen auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein geschlossen.

Veranstalter

Stiftung Zollverein und Ruhr Museum

Ort und
Kontakt

Adresse
  • Halle 8
    UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen
    // Anreise mit dem Auto: Parkplätze A1 und A2, Zufahrt über Fritz-Schupp-Allee oder Bullmannaue // Anreise mit ÖPNV: Straßenbahn 107 (Haltestelle: Zollverein) und Bus 183 (Haltestelle: Kohlenwäsche)

Ansprechpartner und Kontakt

Essen, Trinken und Übernachten

Casino Zollverein

Von Prosecco bis Eisdessert, fein essen bei Kerzenschein

Essen, Trinken und Übernachten

Designhotel auf dem Welterbe

Übernachten in besonderer Atmosphäre