Inhalt

Sie sind hier:

Home / Alle Angebote des Welterbes
Anbieter: Stiftung Zollverein

Zollverein im Wandel

Von der größten Zeche der Welt zum Welterbe der Menschheit


Var_01_first
© Jochen Schlutius / RTG

Im Dezember 2016 ist es 30 Jahre her, dass Bergleute auf Zollverein Schacht XII die letzte Schicht
fuhren: Am 23. Dezember 1986 stellte die Zeche Zollverein als letztes von 291 Steinkohlenbergwerken in Essen die Kohleförderung ein. Anlässlich des 30. Jahrestags zeigt die Ausstellung „Zollverein im Wandel“ vom 4. Dezember 2016 bis zum 24. September 2017 auf Schacht XII die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Schachtanlage in eindrucksvollen Bildern. Erläuternde Texte liefern interessante Informationen zur Entwicklung Zollvereins von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute und geben einen Ausblick auf morgen.


An vier thematischen Stationen erzählt die Ausstellung von der beeindruckenden Geschichte der
Zeche Zollverein, von Ideen und Visionen, von Künstlern und Architekten sowie von der Verwandlung der Industrieanlage in einen Standort für Kultur und Kreativwirtschaft. Beispielsweise wird eine Visualisierung des Neubaus für die Folkwang Universität der Künste gezeigt, der derzeit auf Schacht 1/2/8 entsteht und im Sommer 2017 fertiggestellt sein soll. Die jederzeit frei zugängliche und eintrittsfreie Open-Air-Ausstellung ist ab dem 4. Dezember 2016 auf dem Gelände von Schacht XII zu sehen.

ZOLLVEREIN® Magazin Edition
Die Edition des ZOLLVEREIN® Magazins ist begleitend zur Ausstellung „Zollverein im Wandel“ erschienen. Sie zeichnet die Jahre von 1986 bis 2016 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein nach, blickt auf die Bergwerkszeit zurück und beleuchtet Gegenwart und Zukunft. Eine Chronik im Anhang bietet eine Übersicht über die wichtigsten Stationen auf dem Weg von der größten Zeche der Welt zum Welterbe der Menschheit. Hier finden Sie diese zum Download oder direkt zum Blättern. Die Edition ist außerdem kostenlos im RUHR.VISITORCENTER Essen in der ehemaligen Kohlenwäsche erhältlich.


Unterstützer und Förderer