Inhalt

Sie sind hier:

Home / Aktuelles

Ausstellung: Postindustrielle Landschaften

Fotos zeigen Einfluss des Menschen auf seine Umwelt

Veröffentlicht am Freitag, 27. Oktober 2017, 10.17 Uhr

Landschaften im Umbruch: Vom 28. Oktober 2017 bis zum 25. Februar 2018 zeigt die Fotokünstlerin Freya Najade auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein Orte voller Wandlungen und Brüche. Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr können Besucher ihre Fotografien in der Ausstellung „Jazorina – postindustrielle Landschaften“ im Portal der Industriekultur betrachten. Am 28. Oktober, 14.00 Uhr, führt die Künstlerin selbst durch die Ausstellung und erläutert ihre Arbeit – eine Anmeldung unter veranstaltung@zollverein.de ist erforderlich.

Mit rund zwanzig Bildern porträtiert Najade die Entwicklung der Lausitz vom Bergbau- zum Erholungsgebiet. Zurzeit wird das ehemalige Braunkohlerevier in Europas größte künstliche Seenlandschaft verwandelt. Die Fotografien dokumentieren den reizvollen und zum Teil skurrilen Kontrast der Landschaft und ihrer Brüche –Urlauber und Eiscreme auf der einen Seite, aktive Kraftwerke und Bauarbeiten auf der anderen.

Auch den Wandel, der sich auf dem Welterbe Zollverein vollzogen hat, hält Najade in ihrer Fotoserie fest: Zu sehen ist eine Reihe von Motiven, die im Sommer 2017 auf Zollverein entstanden sind.

Veranstaltung: Freya Najade „Jazorina – postindustrielle Landschaften“. Fotografie-Ausstellung
Termine: 28.10.2017–25.02.2018, täglich 10–18 Uhr (am 24.12. / 25.12. / 31.12.2017 geschlossen)
Eintritt: 2 €, freier Eintritt für Kinder unter 18 Jahren
Veranstalter: Stiftung Zollverein

Veranstaltung: Künstlerführung mit Freya Najade
Termin: Sa, 28.10.2017, 14 Uhr
Teilnahme: kostenlos zzgl. Eintritt in die Ausstellung [2 €]
Anmeldung (erforderlich): unter “veranstaltung@zollverein.de”mailto:veranstaltung@zollverein.de

Ort: Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], Rundeindicker I, Gelsenkirchener Str. 181, 45309 Essen
Informationen: www.zollverein.de, info@zollverein.de, Fon +49 201 2 4 6 8 10

Var_01_first
© Freya Najade

Unterstützer und Förderer