Inhalt

Home / Service / Hausordnung

Hausordnung

Für ein angenehmes Miteinander auf dem Welterbe Zollverein

Sehr geehrte Besucher,

wir freuen uns über Ihren Besuch und heißen Sie auf der ehemaligen Zeche und Kokerei Zollverein herzlich willkommen.

Bitte beachten Sie, dass Sie sich auf dem Gelände einer Welterbestätte befinden, deren Charakter wir erhalten möchten, und dass es sich dabei um ein Privatgelände handelt. Fragen jeglicher Art werden von den Mitarbeitern im Besucherzentrum Zollverein in der Kohlenwäsche, Schacht XII [A14], an den Infopunkten und -pavillons sowie im Pförtnerhaus beantwortet. Dort finden Sie auch umfangreiches Infomaterial und Orientierungshilfen. Um Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten und Ihre Sicherheit auf dem Gelände des Welterbes zu gewährleisten, bitten wir Sie folgende Hinweise zu beachten:

1. Die gesamte Fläche steht unter Denkmalschutz und darf nicht verändert werden. Es handelt sich um eine Industrieanlage mit typischen Einbauten, Gleisanlagen, Treppen und Rohretagen. Wir möchten Sie auf mögliche Unebenheiten oder Stolperkanten hinweisen, die sowohl innerhalb der Gebäude, als auch im Freigelände auftreten können. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie dafür um Verständnis, dass wir für durch einfache Fahrlässigkeit verursachte Sachschäden keine Haftung übernehmen können. Das Betreten und Befahren des Welterbes geschieht deshalb auf eigene Gefahr. Besonders beim Verlassen der Wege bitten wir um erhöhte Aufmerksamkeit, damit Sie sich auf teils unwegsamem Gelände nicht gefährden. Bitte beachten Sie, dass auf einigen Flächen und Wegen kein oder nur eingeschränkter Winterdienst erfolgt.

2. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf andere Besucher. Belästigungen oder Gefährdungen von Personen sind zu unterlassen. Zuwiderhandlungen können von uns mit Rücksicht auf unsere Gäste als Hausfriedensbruch geahndet werden.

3. Das Abbrennen offener Feuer und Grillen ist nur nach vorheriger Genehmigung durch die Stiftung Zollverein gestattet.

4. Das Campieren und Übernachten in Wohnmobilen, Reisemobilen, Zelten u. ä. ist auf dem gesamten Gelände untersagt.

5. Führen Sie Hunde bitte auf dem gesamten Gelände an der Leine. Helfen Sie uns, das Welterbe sauber zu halten, indem Sie eventuelle Hinterlassenschaften Ihrer Vierbeiner beseitigen. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Gebäude mit Tieren betreten werden dürfen.

6. Das Befahren des Geländes ist ausschließlich auf den ausgebauten Wegen erlaubt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt auf den Straßen Fritz-Schupp-Allee und Bullmannaue 30 km/h. Auf dem übrigen Gelände gilt Schrittgeschwindigkeit. Es gelten die Bestimmungen der StVO.

7. Die Stiftung Zollverein behält sich vor, das Befahren und Betreten des Welterbes bei Veranstaltungen räumlich und zeitlich einzuschränken. Wir bitten entsprechende besondere Regelungen zu beachten.

8. Parken ist ausschließlich auf den ausgewiesenen Parkplätzen A1, A2, B und C erlaubt. Falschparker werden kostenpflichtig abgeschleppt. Insbesondere müssen die Zufahrten für Feuerwehr und Rettungskräfte jederzeit gewährleistet sein.

9. Zollverein ist eine eingetragene Wort- und Bildmarke. Alle nicht ausschließlich privat genutzten Foto-, Ton- und Filmaufnahmen bedürfen einer schriftlichen Genehmigung durch die Stiftung Zollverein. (Mehr dazu finden Sie bei den Fotografier- und Drehgenehmigungen )

10. Führungen über das Gelände werden ausschließlich von der Stiftung Zollverein organisiert und durchgeführt. Informationen und Buchungen bitte über das Besucherzentrum Zollverein, Kohlenwäsche, Schacht XII [A14] Fon +49 201 2 4 6 8 10.

11. Bitte beachten Sie, dass eingezäunte Geländebereiche nicht betreten werden dürfen, da Lebensgefahr besteht. Hinweisschilder sind unbedingt zu beachten. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Mithilfe und Unterstützung und wünschen einen angenehmen Aufenthalt auf dem Welterbe Zollverein.

Stiftung Zollverein
Areal B [Schacht 1/2/8], Direktion [B57]
Bullmannaue 11
45327 Essen
Fon +49 201 2 4 6 8 10
info@zollverein.de
www.zollverein.de

Var_08_first
© Sandra Klama / Stiftung Zollverein

Unterstützer und Förderer