Inhalt

Sie sind hier:

Home / Zollverein gestern und heute / Natur auf Zollverein

Natur auf Zollverein


Var_01_first
© Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Die ehemalige Zeche und Kokerei Zollverein zeugen von einer beeindruckenden Industriegeschichte, die fast 200 Jahre zurückreicht. Doch nicht nur das, seit der Stilllegung der Zeche 1986 und der Kokerei 1993 hat sich auf dem Gelände des heutigen UNESCO-Welterbes eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt.

Fledermäuse, Bienen, Tausendgüldenkraut – die Industrienatur auf Zollverein zeigt eindrucksvoll, dass große innerstädtische Brachen eine wichtige Zuflucht für Tiere und Pflanzen in der stark besiedelten Region des Ruhrgebiets bieten. Im Zollverein Park, der beliebtes Freizeitziel und Naherholungsgebiet ist, sind bereits mehr als 540 Farn- und Blütenpflanzenarten, etwa 100 Flechtenarten, rund 60 Vogel- und 20 Schmetterlingsarten sowie sechs Amphibienarten nachgewiesen. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über Führungen, Workshops und Informationsangebote, die dazu einladen, den Artenreichtum auf Zollverein zu entdecken.


Angebote und Termine

Ab ins Grüne: Regelmäßig finden auf dem Welterbe Zollverein Naturführungen zu verschiedenen Themen statt (April bis Oktober). Im Färbergarten Zollverein lassen sich aus Pflanzen Farben herstellen und der Zollverein Park lädt zum Entspannen ein. Alle aktuellen Termine und Angebote rund um das Thema Industrienatur auf dem Welterbe Zollverein finden Sie hier: Alle Angebote auf einen Blick

Var_01_first
© Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Naturpfad

Eine Natur-Wanderkarte führt an zwölf Stationen anschaulich die Besonderheiten des Ökosystems auf dem Welterbe vor Augen und liefert interessante Hintergrundinformationen über den Standort. Der in der Karte vorgestellte Rundweg erstreckt sich über die Zeche Zollverein Schacht XII, die Kokerei und die Halde zwischen den Arealen. Die Faltkarte ist kostenlos im RUHR.VISITORCENTER Essen in der Kohlenwäsche erhältlich und hier heruntergeladen werden.

Durch einen Klick auf die Stationen erfahren Sie mehr über die auf dem Naturpfad vorgestellten Tiere und Pflanzen:

Alle Stationen in der Übersicht


Rückblick: Zollverein und die „Grüne Hauptstadt Europa – Essen 2017“

Im Jahr der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017“ bot das Welterbe Zollverein mit Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen ein abwechslungsreiches Programm rund um die Themen Industrienatur, Grünflächenentwicklung und Nachhaltigkeit. Die zentrale Ausstellung „Grün in der Stadt Essen. Mehr als Parks und Gärten“ des Ruhr Museums entwickelte sich schnell zu einem Besuchermagneten. Während der Laufzeit vom 21. Mai bis zum 27. August 2017 sahen insgesamt mehr als 35.000 Interessierte die bunte Schau in Halle 5. Ein weiteres Highlight war der GEO-Tag der Natur am 17. und 18. Juni 2017 – organisiert vom NABU NRW und dem Verein GEO-Tag der Natur e. V. Innerhalb von 24 Stunden dokumentierten Forscher mehr als 800 Tier- und Pflanzenarten auf dem Welterbe und luden Groß und Klein zum Mitmachen ein. Großer Beliebtheit erfreuten sich auch die vielfältigen Führungsangebote durch den Zollverein Park. Verschiedene Veranstaltungen rundeten das „grüne“ Jahr auf Zollverein ab: Die Messe „Fairgoods“ informierte im Mai über nachhaltigen Konsum, das „Experiment Kleingarten“ lud regelmäßig zum gemeinsamen Gärtnern ein und im August präsentierte die Wanderausstellung „Gemeinschaftlich Gärtnern in Essen“ die Gartenprojekte der Stadt.

Weitere Informationen zur Grünen Hauptstadt Europas

Var_01_first
© Jochen Tack / Stiftung Zollverein


Die Kooperation „Natur auf Zollverein“

Im Frühjahr 2015 haben die Stiftung Zollverein, die RAG Montan Immobilien GmbH, der NABU Landesverband Nordrhein-Westfalen und das Ruhr Museum einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel der Kooperation „Natur auf Zollverein“ ist es, den Besuchern des Welterbes Zollverein die vielfältige und einzigartige Natur auf dem Gelände näherzubringen.


Unterstützer und Förderer